IMG_8736.jpg Foto: DRK Sandhausen
Jahresbericht 2018Jahresbericht 2018

Sie befinden sich hier:

  1. Aktuell
  2. Jahresberichte
  3. Jahresbericht 2018

Jahresbericht 2018

Lars Brade

Vorsitzender

vorstand(at)drk-sandhausen.de

Sandhausen, den 07.April 2019: Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung im März 2019 stellt der DRK Ortsverein Sandhausen wieder seinen Jahresbericht über das vergangene Jahr vor.

Das man sich auf das DRK in Sandhausen verlassen kann wurde auch im Jahr 2018 wieder bewiesen. Neben der erfolgreichen Jugendarbeit und Nachwuchsgewinnung konnten im Rahmen der Sanitätsdienste und der Einsatzgruppe wieder eine große Anzahl an Einsätzen erfolgreich geleistet werden.

Mit einem Rückblick auf die Tätigkeit des Vorstandes begann der Vorsitzende Lars Brade die Jahreshauptversammlung am 26. März 2019. Im Focus stand im vergangenen Jahr die Neubeschaffung eines Einsatzgruppenfahrzeug. Der bisher genutzte Rettungswagen hatte mit einem Alter von 20 Jahren eine Grenze erreicht, bei die Kosten für Instandsetzung und Betrieb nicht mehr sinnvoll erschienen. Die bereits über einige Jahre geplante Neubeschaffung eines Einsatzgruppenfahrzeugs wurde daher Anfang 2018 eingeleitet und auch realisiert. Mit dem zum Ende Oktober 2018 in Dienst gestellten Fahrzeug werden nun sowohl die Sanitätswachdienste als auch die Alarmierungen der Einsatzgruppe optimiert. Das Fahrzeug hat die Ausrüstung für die Sanitätsdienste, zum Beispiel im BWT-Stadion bei Spielen des SV Sandhausen als auch für die Einsatzgruppe des DRK Sandhausen stets an Bord und erleichtert nun den Vorlauf bei Alarmierungen und Einsätzen.

Insgesamt knapp 50.000 Euro wurden in das neue Fahrzeug investiert. Dabei kosteten die Aus- und Umrüstung des Fahrzeugs mit Blaulicht und Martinshorn, Funk, Zusatzbeleuchtung und Innenausbau mehr als erwartet.

„Mit dem neuen Fahrzeug ermöglichen wir unseren ehrenamtlichen Einsatzkräften mit weniger Zeitaufwand die Einsätze und Dienste zu leisten.“ sagt der Vorsitzende und Bereitschaftsleiter Lars Brade. Der Vorlauf und die Nachbereitung sind somit für die Einsatzkräfte optimiert.

Die Sparkasse Heidelberg unterstütze den Ortsverein dabei mit einer großzügigen Spende über 5000 Euro für das neue Fahrzeug. Auch die Gemeinde Sandhausen unterstütze die Neubeschaffung über die Vereinsförderung. 

Darüber hinaus beschäftigte sich der Vorstand mit den Themen Vereinsrecht, Vergütung der ehrenamtlichen Tätigkeit sowie der Renovierung der Räumlichkeiten des DRK in der Heidenäckerstraße.

Zu Beginn seiner Ausführungen bat der stellvertretende Bereitschaftsleiter Kevin Moser um eine Schweigeminute für die im vergangenen Jahr verstorbenen Bereitschaftsmitglieder Dieter Kamm und Erich Brandner, die jeweils im Aufbau des Ortsvereins und der Bereitschaft Sandhausen gute und wichtige Arbeit als langjähriger Kassier und Bereitschaftsleiter geleistet hatten. 

Im vergangenen Jahr standen auch wieder einige Sanitätsdienste an. Insgesamt 58 verschiedenen Einsätze wurden dabei von den Einsatzkräften aus Sandhausen geleistet, die meisten davon bei Fußballspielen der 1. und 2. Mannschaft des SV Sandhausen sowie zur Unterstützung des DRK Kreisverbands Rhein-Neckar/Heidelberg bei der TSG 1899 Hoffenheim. Darüber hinaus standen wie in den vergangenen Jahren verschiedene Termine in Sandhausen wie die Kerwe sowie Veranstaltungen der Vereine und Gemeinde Sandhausen im Kalender. Insgesamt wurden durch die ehrenamtlichen Sanitäter 2322,5 Stunden im Sanitätswachdienst geleistet.

Darüber hinaus waren die aktiven Mitglieder bei einer Blutspendeaktion in der Festhalle sowie bei zwei Einsätzen der Einsatzgruppe zur Unterstützung der Feuerwehr und der Polizei im Einsatz.

Darüber hinaus wurden mehr als 1000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit in Ausbildung und Instandhaltung des Materials investiert. 

Im vergangenen Jahr konnten auch weitere aktive Mitglieder gewonnen werden, die auch ihre Grundausbildung als Sanitäter erfolgreich abschließen konnten und fortan die Arbeit ehrenamtlich unterstützen.

Zwei Übungen standen im vergangenen Jahr ebenfalls auf dem Programm. So hatte der DRK Kreisverband zu einer Großübung in Mosbach mit allen Einsatzformationen geladen. Zudem wurde gemeinsam mit der Feuerwehr die Rettung bei einem Verkehrsunfall geübt. 

Auch Jugendleiterin Rebecca Wagner konnte in Ihrem Jahresrückblick von vielen Aktionen berichten. 

Anfang des Jahres fuhr das JRK nach Eppelheim zum Kreisentscheid. Hier wurden (leider) nur ganz knapp ein zweiter Platz erzielt. 

An der Frühlingsmeile und dem Sommertagsumzug ist das JRK bereits seit Jahren ein fester Bestandteil. Im Rahmen der JRK Mitmachkampagne „Wofür schlägt euer Herz?“ konnten die Besucher ihre Antworten geben; neben der Familie, Freunden und den Haustieren wurden hier viele verschiedene Dinge genannt. 

Für die Blutspendenaktion wurde die JRK Kampagne „Was geht mit Menschlichkeit“ mit 3 Aktionen aufgegriffen: 

Die Fragen „Was geht mit Engagement“, „Was geht mit Motivation“ und „Was geht mit Erstspende“ wurden erörtert und jeder Blutspender bekam vom JRK einen Keks als Dankeschön für sein Engagement.

Im Juli war das JRK mit dem RTW im DM Drogeriemarkt zu Gast. Mit ihren mitgebrachten Kuscheltieren besuchten die Kinder unser Teddy-Krankenhaus, in dem die Teddys versorgt wurden. Darüber hinaus konnte man sich einen Rettungswagen anschauen und an einer dritten Station war dann ein Basteltisch eine Grußkarte für sein verletztes Kuscheltier basteln. Im September wurden wir dann noch vom DM für die Aktion „Helfer Herzen“ nominiert wurden. 

Im Rahmen der Aktion konnte sich der Ortsverein über eine Spende von 400 Euro freuen. Der Weihnachtsmarkt bildete dann für das Jugendrotkreuz den Jahresabschluss. 

Die formellen Tagesordnungspunkte einer Hauptversammlung wurden auch in diesem Jahr wieder durchgeführt. So stellte Sonja Salomon als Kassier den Kassenbericht vor, der aufgrund der getätigten Investitionen im Jahr 2018 ein Verlust auswies. Dennoch steht der Ortsverein nach wie vor gut da. Die beiden Kassenprüfer Jochen Kadel und Markus Roth bestätigten eine ordnungsgemäß geführte Kasse und baten um Entlastung des Vorstandes, die durch die anwesenden Mitglieder erteilt wurde.

Ehrungen im DRK Sandhausen: v.l.n.r: Filipe Noguiera (Präsidium des DRK Kreisverband), Sabine Blacha, Florian Kurek, Hildegund Müller, Lars Brade (1. Vorsitzender) (Foto: W.Popanda)

Traditionell werden in der Jahreshauptversammlung auch langjährige aktive Mitglieder geehrt. So konnten in diesem Jahr Florian Kurek für 10 Jahre und Sabine Blacha für 20 Jahre aktive Mitarbeit geehrt werden. Nachgeholt wurde dann die Ehrung über 65 Jahre aktive Mitgliedschaft im Deutschen Roten Kreuz für Hildegund Müller.

Der Vorstand dankte den Jubilaren für Ihr ehrenamtliches Engagement und überreichte neben Urkunden und Ehrenzeichen auch jeweils ein Präsent.

Den Abend beschloss das Grußwort des DRK Kreisverband Rhein-Neckar/Heidelberg e.V. das Filipe Noguiera als Stellvertretender Bereitschaftsleiter und Präsidiumsmitglied überbrachte.